Siu Leem Tau
die kleine Idee
Chum Kiu
die Brücke suchen
Mook Yan Joang
Wooden Dummy
Biu Jee
Explodierende Finger
Der Wing Chun Chuan Langstock Look Deem Boon Gwun
Der Langstock
Die Wing Chun Doppelmesser Bot Jom Doh
Die Doppelmesser
   
  Eine Ebene zurück
   
 

Look Deem Boon Gwun - Sechs einhalb Punkte Langstock



Der Wing Chun Langstock

Geschichte des Langstock,
ursprünglich war der heutige Langstock der Schaft eines Speers, die typische Waffe der früheren chinesischen Fußsoldaten. Dieser Schaft (Langstock) wurde schon von den Shaolin Mönchen der frühen Sung Dynastie (A.D. 960-1279) verwendet. Während dieser Zeit, waren die Mönche unter anderem damit beschäftigt, dem ersten Kaiser Sung zu helfen, sein Königreich zu etablieren. Der Langstock wurde dabei ausgiebig von den Mönchen verwendet, die wegen ihrer Religion keine scharfen Waffen mochten, da sie ihren Feinden damit irreparablen Schaden zufügen würden. Nach der Sung Dynastie entwickelte sich der Langstock zur bevorzugten Waffe der Shaolin Mönche. Später in der Manchu Dynastie (1644-1911) verwendeten die Mönche diese Waffen, um sich gegen die Belagerung des Shaolintempels durch die Manchu Regierung zu verteidigen. Innerhalb der Shaolin Stile wurden durch die Jahrhunderte viele Stockformen entwickelt. Durch den Shaolin Mönch "Gee Sin" wurde aus mehreren Stockformen die "Look Deem Boon Gwun (Look Dim Bon Kwun)","Sechs einhalb Punkte Drachenstock" Form, erschaffen, die somit die effektivste bzw. wirksamste Langstockform darstellen dürfte.


Über den Wing Chun Langstock:

üblicherweise ist der Stock 2,50m bis 3.50m lang und läuft konisch zur Spitze hin zusammen. Da der Langstock aus massiven Holz ist, bringt er auch entsprechendes Gewicht auf die Waage. Er wird meistens in einer Form mit 6 ½ Basisbewegungen bzw. 6 ½ Grundkonzepten und deren Permutationen im Zusammenspiel mit einer speziellen Schritttechnik zur Anwendung gebracht. Durch sein hohes Gewicht lehrt und verlangt er vom Schüler den Korrekten Stand, richtige Body - Unity und sich entsprechend zu positionieren. Der Stock und der Körper müssen in einer Einheit miteinander agieren. Mit zunehmender Praxis bekommt man den Eindruck man habe es mit einer leichten manövrierfähigen Waffe zutun, anstatt eines schweren langen Stocks. Schwächen in der Struktur der Techniken oder der Body-Unity bestraft der Langstock sofort. Man lernt dadurch das Gewicht des eigenen Körpers vollends in den Schlag zu legen. Der Körper des Trainierenden wird dabei bis an die Grenzen des Erträglichen belastet. Ungewohnt tiefe Stände und immer anspruchsvoller werdende Übungen lehren den Schüler die Sinne zu schärfen, seinen Hochmut zu verlieren, um den Weg nicht nur körperlich sondern auch mental gestärkt fortzusetzen. Die Taktischen Züge und Überlegungen aus der Holzpuppenform werden hier zudem auf einen erheblich grösseren Radius ausgedehnt und vertieft.


Der Stock selbst wird in drei Teile unterteilt.

  • Der erste wird Kopf (Tou) oder Brust (Xiong Pu) genannt.
  • Das hintere Drittel wird Fuß (Jiao) oder Hüfte (Yao) genannt.
  • Das mittlere Drittel liegt zwischen beiden und wird als Körper (Shen) bezeichnet.
  • Die Mitte des Stockes nennt man Zongshen


Der Wing Chun Langstock zerlegt in seine Teile

 

Die vordere Hand wird Himmelshand (Tianshou), die hintere, Hand der Erde (Dishou) genannt. Entsprechend werden die Hände gehalten: Die Handfläche der Himmelshand zeigt nach oben, während die Erdhand nach unten gerichtet ist. Dies ist auch gleichzeitig eine Grundhaltung und wird Haltung von Himmel und Erde genannt.
Zwei weitere Grundhaltungen die im Wing Chun aber nicht bzw. selten benutzt werden sind die Himmelshaltung, in der beide Hände nach oben zeigen, und die Erdhaltung, in welcher beide Hände nach unten zeigen.

Himmel und Erde Grundhaltung des Wing Chun Langstock

 

weiter ...