Die Theorie der fünf Elemente
Wu Yising - Hum Hann
[ Die fünf Aktionen ]

Die fünf Elemente im kantonesischen Dialekt:
Feuer = Fot
Erde = To
Metall = Gam
Wasser = Soi
Holz = Mo

Sie bezeichnen die bewegenden Mächte, die dynamischen Kräfte des Universums.
Schon 3000 v.Chr. tauchte in China die Theorie der Fünf Elemente auf.
Einer der ersten Texte, in denen diese Theorie auftaucht, ist der "Hong Fang" ( Das Buch der Maserung). Diese Theorie versucht, sämtliche irdischen und himmlischen Elemente, die unserem Universum angehören, untereinander und natürlich auch mit dem Menschen in Zusammenhang zu bringen.

Die Kombination der fünf Elemente kann schöperischen Charakters( Sheng Zyklus ),
aber auch destruktiven Charakters ( Ho Zyklus ) sein. Die Beziehungen und das Gleichgewicht zwischen den Elementen findet ihren Ausdruck in der noch älteren Theorie des Yin und Yang.

Diagramm der fünf Elemente

Diagramm der fünf Elemente

Im Diagramm der der Fünf Elemente erkennt man
das sich die Erde im Zentrum befindet. Die Erde beherbergt also die restlichen Vier Elemente und ist damit sozusagen das "Grundlagen-Element".
Eine schnelle, tief eindringende Bewegung zb. Biu Sau (Feuer) basiert auf einem entsprechendem Grundelement (Erde) "Yee" Jee Keem Yeung Ma.

Da sich der Mensch sozusagen zwischen den Elementen, zwischen Erde und Himmel, befindet, vereint er somit in sich die 5 Elemente. Von dieser Vorstellung ausgehend wird nun geschlossen, dass der Mensch Nutzen aus diesen Elementen ziehen kann.

Die daoistische Lehre von den Fünf Elementen bildet ebenfalls die Grundlage für die Klassifikation der Meridiane und der Akkupunkturpunkte.

weiter zu den Zyklen...

WingChunKungFu
Nachschlagewerk
Mudras
Die Zyklen
   
  Eine Ebene zurück